Da hat man den Unternehmen aber eine Nuss zu knacken gegeben. Unternehmen werden verpflichtet, die   psychische Belastung der Arbeitnehmer zu kontrollieren und möglichst zu minimieren. Ist es in der Praxis schon schwierig genug, einen Arbeitsplatzgrenzwert AGW (früher MAK) zu objektivieren, sehen sich bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Unternehmen etlichen, grundsätzlichen Fragen gegenüber:

Wie groß ist das Problem?

Wo liegen die Ursachen?

Wie schaffen wir Abhilfe?

Wie klein muss das Problem gemacht werden?

Und, haben wir überhaupt ein Problem?

MAICO M125

Und in welches Ressort fällt die Verantwortung für dieses Thema? Arbeitsschutz? Human Ressources? Fragen über Fragen.

Erfahrene Unternehmensberatungen –  da zählen wir uns – die Liebert Unternehmensberatung GmbH & Co KG – natürlich dazu, haben Konzepte, dieses Thema wirkungsvoll anzugehen und Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen zu schützen. Die Mitarbeiter vor unnötigen psychischen Belastungen und die Unternehmen vor möglichen finanziellen Sanktionen.

Wie meistens, so gilt auch für dieses Thema, dass der Projektstart absolut entscheidend für die spätere Kosten-Nutzen-Relation ist. Es stellt sich hier viel zu oft als teuer und ineffizient heraus, das Rad neu erfinden zu wollen – also aufwändig eigene Methoden und Ansätze für ein Problem zu entwickeln, für das bereits bewährte Konzepte bestehen.