Klar wollen wir auch an Weihnachten Individuelles bieten. Aber was? Jedes Jahr die gleiche Frage. Dieses Jahr hatte Thomas die Idee, eine Karte zu lettern. Zuerst wusste ich nicht, was „Lettering“ überhaupt ist. Und dann hab ich’s mir eben erklären und zeigen lassen.

Das ist Lettering

„Beim Lettering werden Buchstaben (engl. letter) und grafische Elemente von Hand gezeichnet. Die verwendete Schrift, deren Duktus sowie die Verbindung mit eventuellen Bildelementen unterstreichen dabei die Kernaussage. Im Gegensatz zur Verwendung von starren Computerschriften sind die Möglichkeiten beim Lettering schier unbegrenzt und so sehr individuelle Lösungen möglich.“

Lettering Michael Liebert Liebert Unternehmensberatung

Lettering Michael Liebert Liebert Unternehmensberatung

Und dann hat er es noch gleich von der Kalligraphie abgegrenzt

„Abzugrenzen ist das Lettering von der Kalligrafie, bei welcher eher das schöne Schreiben im Vordergrund steht und die Fertigkeit, mit bestimmten Schreibwerkzeugen schnell ideale Schriftformen zu gestalten.

Im Lettering ist der Gestaltungsprozess langwieriger. Nach der Planung mit etlichen Vorentwürfen (Grob- und Feinskizzen) erfolgt eine Reinzeichnung, dann die Colorierung und letztendlich die Umsetzung zur fertigen Druckvorlage.“

Und wo haben wir alle schon Lettering gesehen?

„Ein sehr bekanntes Lettering-Beispiel ist der Coca-Cola-Schriftzug, auch Walt Disney, Kellogg’s und General Electric sind gut erkennbar handgezeichnete Logos.

Auch heute noch liegt bei den allermeisten Logogestaltungen ein händisch erstellter Entwurf zugrunde, auch geht im Grunde praktisch jeder digitalisierten Schrift zuerst eine handgezeichnete Anfertigung eines Schriftgestalters voraus.“